Demian Kappenstein studierte von 2004 bis 2009 an der Hochschule für Musik in Dresden Jazzschlagzeug, Schlagzeug Jazz/Rock/Pop, freie Improvisation und zeitgenössische Musik bei Prof. Günter Baby Sommer und Michael Griener. Von 2009-2011 war er Meisterschüler beim Komponisten und Schlagzeuger Eric Schaefer aus Berlin (Abschluss: Meisterklassenexamen) und Träger des Landesstipendiums des Freistaates Sachsen. Kappenstein arbeitete mit Musikern wie Rolf Kühn, Giora Feidman, Markus Stockhausen, Kurt Rosenwinkel, Arve Henriksen, Louis Sclavis und Robyn Schulkowsky. In der Jazzreihe ‹Feature Ring› im Europäischen Zentrum der Künste HELLERAU bringt er seit 2007 beeindruckende nationale und internationale Künstler nach Dresden, welche er mit seinem Trio begleitet. 2012 gewann er mit der Band Masaa den Bremer Jazzpreis, 2015 den RUTH Weltmusikpreis (Kategorie: Förderpreis), 2017 den Preis der deutschen Schallplattenkritik und 2020 den International Anchor Award mit seinem Duo ÄTNA.

In seinen Konzerten für Soloschlagzeug arbeitet er an der Verbindung elektronischer und akustischer Musik und deren visueller Wahrnehmung. Sein Solodebüt WEIT erschien 2016 als Sonderedition auf CD mit 90 seitigem Bildband und als weiße Vinyl bei Jazzsick Records in Köln. Im Dezember 2015 präsentierte Kappenstein im Duo mit Vincent von Schlippenbach das “unsichtbare Schlagzeug-invisible drums” im Deutschen Bundestag.

Für the guts company erarbeitete er Sounds für folgende Stücke: "Mary wieder-holen"(2017), "Architektur und Tanz"(2018), "Am Königsweg nach Elfriede Jelinek/ MACHT#1"(2020) und "MACHT#2 - the skin"(2020/21)

< Zurück