PRESSEMITTEILUNG


Bild1

Mit großer Freude hat the guts company die Meldung vernommen vom diesjährigen Ursula-Cain- Förderpreis 2017, der mit 5000 Euro dotiert ist, ausgezeichnet zu werden. Für ihre Produktion Das Eigene / HEIMAT, die am 21. April 2016 im Societaetstheater Dresden Premiere feierte, hat die Company verschiedene Akteure der Dresdner Kulturszene zusammen gebracht und sich mit dem Thema der Heimatlosigkeit und auch -zugehörigkeit sowohl tänzerisch als auch musikalisch auseinander gesetzt. Hirschgeweih, Schwarzwälder Kirschtorte, Platte, Lederhose, Vollkornbrot. Typisch deutsch oder doch nur lauter Klischees? Kann sich die junge Generation unseres Landes, die global vernetzt, multikulturell ist und sich als Weltbürger sieht, noch mit Traditionen und Bräuchen ihrer Heimat identifizieren? Muss der Begriff „Heimat“ in unseren heutigen Zeiten neu definiert werden? Die Dresdner Choreografin Johanna Roggan lotet gemeinsam mit dem Dresdner Gnadenchor und den Tänzerinnen Simone Detig, Anna Fingerhuth, Cindy Hammer, Jule Oeft / Chiara Detscher und Romy Schwarzer Klischees des typisch Deutschen aus, werfen über Bord und gelangen zur Erkenntnis, dass Heimat eine Utopie bleibt, eine Erinnerung und Sehnsucht nach der Ferne, ihre Heimat ist irgendwo im Exil verortet.

Der Ursula-Cain- Förderpreis wird alle zwei Jahre verliehen und the guts company ist erfreut, dass die Innovation und künstlerische Arbeit der Company geschätzt und gefördert wird. Als Preisträger nominiert zu sein bestärkt die Company in ihrem Vorhaben auch weiterhin in Sachsen zu arbeiten und die Tanzszene Sachsens mit neuen Arbeiten zu bereichern.

Mehr Infos unter: www.tanzpreis-sachsen.de

Zur Preisverleihung des Sächsischen Tanzpreises am 28. September 2017 in der Semperoper Dresden:

Bild4
Bild2
Bild3
Fotos: David Pinzer