DERIVATE DER HOFFNUNG

audience practice und artist practice in pandemischen Zeiten

In 2022 wird ein umfassendes Vermittlungsprogramm – AUDIENCE PRACTICE – sowie ein Reflexions- und Inputangebot – ARTIST PRACTICE – die Arbeit von THE GUTS COMPANY begleiten. Es ist unser Anliegen, gerade in dieser durch die Pandemie gepräg- ten Zeit, mehr Verbundenheit zu schaffen, mehr inhaltliche Auseinandersetzung und fortlaufen – den Austausch – zwischen Publikum und Tanzschaffenden, zwischen Kunst und Wissenschaft, zwischen unterschiedlichen Künsten und Künstler:innen.

Flankiert wird die Produktion Macht#3 - Hoffnung durch das Outreach-Projekt „Derivate der Hoffnung“. Drei Künstlerinnen – die Bildende Künstlerin Karin Armbruster, die Videokünstlerin und Fotografin Diethild Meier und die Tanzjournalistin Alexandra Hennig – begleiten den Produktionsprozess und beleuchten das Themenfeld „Macht und Hoffnung“ aus eigener Perspektive und mit ihren künstlerischen Mitteln. Es entstehen Zeichnungen, Malereien, Videos, Fotos und Textbeiträge, die fortlaufend über Social Media sowie in einer Broschüre und einer die Vorstellungen rahmenden Ausstellung präsentiert werden.


Beteiligte Künstlerinnen: Karin Armbruster, Alexandra Hennig, Diethild Meier
Konzeption: Johanna Roggan und Meike Schmitz
Projektleitung: Meike Schmitz

< Zurück