Die Pandemie scheint überwunden. Was bleiben wird, sind die gesellschaftlichen Konfliktlinien, die in den vergangenen 15 Monaten zu erstarken schienen, als lägen sie unter einem viralen Brennglas. Risse sind tiefer, Rhetoriken der Ablehnung gewaltvoller, empathische Begegnungen schwieriger geworden. So viel Widerstand allerorten! Es scheint leichter denn je, sich über das Dagegen als über ein Dafür zu verbinden. Oder täuscht die Beobachtung? Birgt Widerstand noch Utopien?

Fragen, die sich nicht allein beantworten lassen. Deshalb lädt the guts company ein. Vom 8. – 10. Juli vertrauen wir auf die Macht der intensiven Auseinandersetzung: mit Kunst, Sprache, Performance, Diskurs.

Gemeinsam mit Jacob Peter Kovner und Florian Fischer laden wir zu lecture und Laboratorium über performative Kommunikation, sich Kennenlernen im Miteinander-Sprechen und die Performanz des Widerstands im öffentlichen und institutionellen Raum. Florian Fischer (Regisseur) und Jacob Peter Kovner (Performer/ Autor) stellen ihre jeweiligen Arbeitsansätze zur Disposition. In seiner theatralen Praxis widmet sich Florian Fischer seit Jahren der Partizipation von Minderheiten, dem Organisieren widerständiger Körper im (öffentlichen) Raum und legt immer wieder den Finger in die offenen Wunden der Gesellschaft. Letzteres verbindet ihn mit der Arbeitspraxis von Jacob Peter Kovner, der in inszenierten Ge-sprächen über Schamgrenzen hinweg - oder durch sie hindurch - manövriert, um eine Nähe zu kreieren, wie wir sie - nicht nur, jedoch gerade - in den letzten 15 Monaten wohl alle schwer vermiss(t)en. Jacob Peter Kovner wird außerdem seine Performance Doubles zeigen.

Im Rahmen des angeschlossenen Symposiums stellen ausgewählte Gäste ihre Arbeit, Erfahrungen und Strategien im Umgang mit gesellschaftlichen Grenzerfahrungen und Ermächtigungsstrategien vor. Wir bitten diese Personen des kulturellen Gegenwartsdiskurses, uns teilhaben zu lassen an ihren Erfahrungen mit Repression, ihren Auseinandersetzungen mit Widerständigkeit, den (Miss-)Erfolgen ihrer Opponenz zu herrschenden Systemen. Wir fragen: Was lässt dich widerstehen und vor allem, wogegen? Dabei sind wir uns der Zeit, in der wir leben, bewusst: Wir können aus ihr ableiten, dass sich auch Prinzipien des Widerstands individualisieren. Wir nehmen wahr, dass der öffentliche Raum, der als Platz für Demonstrationen taugt, zunehmend eingenommen wird von Eitelkeiten und vermeintlich unumstößlich starken Einzelpositionen. N.N., Germanist Prof. em. Dr. Hans Barkowski, Choreograf Ian Kaler, Journalistin und Herausgeberin Dr. Susanne Kailitz stehen als Impulsgeberinnen und Gesprächspartnerinnen zur Verfügung.

Wann?
08.-10. Juli 2021 / je 10-14 Uhr Workshop (nur Do/Fr) / 17-20 Uhr Symposium / anschl. Ausklang Wo?
Hole of Fame Dresden Specials:
10. Juli 21 Uhr Eröffnung der Installation MACHT#2 – the skin im Hole of Fame

Fortlaufend aktualisierte Details zu Zeitplan und Gästen unter www.thegutscompany.net. Anmeldungen an: post@thegutscompany.net

Planungssicherheitsbeitrag: 15 Euro Die Teilnahme an entweder Workshop oder Symposium ist nach Absprache möglich. +++Update: Nur noch wenige Restplätze. Schnell anmelden!+++ Nach den Corona-Regeln ist die Anzahl der Teilnehmer*innen auf 20 beschränkt.

Stand: 07.07.2021

< Back